Facebook-Twitter

01.03.2015 - Helm Touratech Aventuro Carbon

Rechtzeitig vor dem Saisonstart lag er auf dem Redaktions-Schreibtisch: Der neue Adventure-Helm des Zubehörspezialisten Touratech, das Modell Aventuro Carbon im Design Rallye.

 


 

Zusammen mit dem Helm erreichten uns ein beiliegendes Pinlock-Visier, diverse Zubehör- und Anbauteilchen, wie beispielsweise eine Befestigungsplatte für Action-Cams und vor allem: Zusatzpolster, mit denen eine individuelle Anpassung des Helms an die Kopfform möglich sein soll.

 


 

Welche Informationen hält der Anbieter für dieses Modell bereit?

 

"Gemacht um allen Anforderungen des Lebens gewachsen zu sein!

Der Aventuro Carbon ist speziell für die Ansprüche echter Entdecker entwickelt. Reale Fernreise-Erfahrungen bilden die Basis für die Kombination von Offroad-Genen mit absoluter Straßentauglichkeit. Wir haben minimales Gewicht, leichteste Bedienbarkeit und maximalen Komfort vereint sowie die Funkionen auf die wirklich wichtigen Dinge optimiert und den Helm mit cleveren Zusatzfunktionen ausgestattet.

Der Touratech Aventuro Carbon ist nicht nur aufgrund seiner mehrfach zertifizierten Sicherheit der wahrscheinlich vielseitigste Multifunktions-Helm am Markt.

 

Variabel
- Luftig im Gelände
- Anpassungsfähig im gemischten Einsatz
- Aerodynamisch auf der Straße

Sicher
- Hochfeste Karbonschale
- Erfüllt ECE 2205 und DOT
- Emergency Cheek Remove System
- Großes Gesichtsfeld
- Doppel-D-Ring-Verschluss
- Pin-Lock-Visier

Komfortabel
- Geringes Gewicht
- Ergo-Padding System
- Einfache Bedienung
- Werkzeugloser Umbau
- Ausgeklügelte Belüftung
- Waschbare Innenausstattung
- Schweißhemmendes, anti-allergisches Coolmax-Futter

Clever
- Integrierte Brillenbandführung
- Interkom-Vorbereitung
- Kamerahalter
- Zubehörhalter

Helmschale:
Die ausschließliche Verwendung von Carbonfaser in der Helmschale ermöglicht die Kombination von höchsten Sicherheitsstandards bei geringstem Gewicht.
Gewicht: ab 1250gr (+/-50gr)
Die aerodynamisch optimierte Helmform wurde entwickelt um Auftrieb und Turbulenzen zu minimieren.

Gesichtsfeld:
Das große Panorama-Gesichtsfeld bietet beste Rundumsicht und erhöht damit aktiv die Sicherheit. Der Aventuro Carbon ist damit optimal auch für Brillenträger geeignet.

Belüftung:
Perfekte Ventilation durch 5 regulierbare Luftein- und 4 Luftauslässe. In der Wirkung verstärkt durch die optimierten Luftkanäle im EPS-Schaum.
Der abnehmbare Kinnwindschutz und die OffRoad Lufteinlass vergrößern die Luftzufuhr bei OffRoad-Fahrten.

OffRoad Lufteinlass:
Für maximalen Luftdurchsatz kann die vordere Abdeckung im Handumdrehen ausgetauscht werden.

Innenpolster:
Innenposter aus Coolmax™, austauschbar und waschbar. 3-Dimensional vorgeformte Wangenpolster aus Coolmax™ mit Emergency Strap System. An der Unterseite der Polster angebrachte Reflexflächen steigern die Sichtbarkeit bei schlechtem Wetter und bei Nacht.

Emergency Strap System:
Das Emergency Strap System ermöglicht das einfache und schnelle Entfernen der Wangenpolster nach einem Unfall. Das Erleichert das Absetzen des Helmes und beugt dadurch Verletzungen der Wirbelsäule vor.

Ergo Padding System:
Das „Ergo Padding System“ erlaubt mittels mehrerer Schaumstoff-Polsterstreifen die optimale Anpassung des Helmes an die individuelle Kopfform seines Trägers.

Gummikante:
Weiche untere Abschlusskante aus Gummi. Im Kinnbereich nach vorn ausgestellt um Verletzungen des oberen Brustbeins und Schlüsselbeins vorzubeugen. Im hinteren Bereich mit Verlängerung zum Schutz vor Tropfwasser.

Helmschild:
Das speziell geformte, abnehmbare Helmschild bietet jederzeit besten Schutz vor Schmutz oder Sonne, ohne dabei die Aerodynamik des Helmes zu zerstören. Mit der eigens für den Aventuro Carbon entwickelten mehrfach verstellbaren Verlängerung ist der richtige Größe jederzeit einstellbar.

Visier:
Das kratzfest beschichtete, dreidimensional gegossene Visier besitzt eine Aussparung zur Montage des beiliegenden Pinlock™ Innenvisiers. Diese Kombination verhindert wirkungsvoll das Beschlagen und sorgt für freien Durchblick bei jedem Wetter.

Visierverrastung:
Die SuperLock Verrastung sorgt für ein sicher verschlossenes Visier. Eine spezielle Anti-Fog Position lässt es einen Spalt offen, ideal für den Stadtverkehr. Die Fast Shot Visier-Schnellverriegelung ermöglicht den Visierwechsel mit nur zwei Klicks.

Verschluss:
Ein Doppel-D-Ring Verschluss gibt Sicherheit. Der extra lange Kinnriemen sorgt für mehr Komfort, da der Verschluss nicht bei jedem Absetzen geöffnet werden muss, sondern der Riemen einfach über die Nasenspitze gezogen werden kann.

Umbau:
Der Aventuro Carbon ist ohne Werkzeug in 2 Minuten umgebaut von einer Version zur anderen. Egal ob mit Helmschild oder ohne, Mit Endurbrille oder ohne.

Intercom Vorbereitung:
Perfekt positionierte Aussparungen im Innern des Aventuro Carbon und genügend Platz an der Helmaußenschale ermöglichen die komfortable Montage aller marktüblichen Kommunikationssysteme.

Halter und Zubehör:
Zwei seitliche und eine Oberkopfhalterung ermöglichen das individuelle Anbringen von Zubehör wie Helmkameras. Wobei die Oberkopfhalterung ohne Werkzeug innerhalb von Sekunden montiert werden kann. Zwei eigens entwickelte seitliche Abdeckungen sorgen für schnelle und passgenaue Montage von QuickStrap™ Brillenbändern. Exklusiv enthalten im Lieferumfang des Touratech Aventuro Carbon. Für minimale Geräuschbelastung bei Verwendung des Aventuro Carbon ohne Helmschild, z.B. bei Autobahnfahrten, sorgen spezielle Seitenabdeckungen des Visiers.

Transportbeutel:
Die Schutz- und Transportbeutel für Zubehör und Visier machen das Verstauen unterwegs zum Kinderspiel und sorgen für dauerhaft kratzfreie Sicht.

Zertifizierung:
Der Aventuro Carbon ist doppelt zertifiziert, sowohl nach ECE 22.05 als auch nach DOT.


Lieferumfang:

  1. Helm
  a. Schildverlängerung vormontiert
  b. Kinnwindschutz vormontiert
  c. Visier mit Schutzfolie
  2. 1 Stück Pinlock Innenvisier
  3. 1 Stück OffRoad Lufteinlass
  4. 1 Stück Kamerahalter Oberkopf
  5. 1 Paar QuickStrap Halter
  6. 1 Paar Kamerahalter Seite
  7. 1 Paar Seitenabdeckungen für Nutzung ohne Schild
  8. 1 Packung Ergo Padding System

  9. Helmbeutel mit Touratech Logo
10. Visier-/Zubehörbeutel mit Touratech Logo

11. Bedienungsanleitung und Garantie Heft


Material: Carbon
Gewicht: 1250gr. „On-Road” + “Offroad” (1350gr. “Travel”)
Größen: XS-S-M (kleine Außenschale)
L-XL-XXL (große Außenschale)"

 


 

Als langjährigem Nutzer von tourenorientierten Klapphelmen fallen mir bereits beim Auspacken zwei Dinge auf: Da ist zunächst das geringe Gewicht. Auch wenn der Aventuro Carbon seine Gewichtsvorteile eigentlich erst richtig ausspielt, wenn man das Visier wegläßt (dann allerdings auf Kosten einer zusätzlich notwendigen Brille, die ja ebenfalls Eigengewicht mitbringt), spürt man schon beim Auspacken, dass man es hier mit einem Leichtgewicht zu tun hat. Ohne Klappmechanismus lässt sich natürlich Gewicht einsparen, ebenso durch die Nutzung des leichten Carbon-Materials.

 


 

Der zweite sofort auffallende Aspekt ist dagegen für mich nicht so erfreulich: Ein integriertes Sonnenvisier suche ich vergebens. Darauf haben die Entwickler aus zwei Gründen verzichtet: Zum einen lässt sich damit ebenfalls Gewicht sparen. Zum anderen darf man nicht den eigentlichen Einsatzzweck dieses Helms aus den Augen verlieren: Es handelt sich um einen Adventure-Helm, der auch in besonderen Situationen fernab jeder Straße bei unterschiedlichen Untergründen seinen Dienst verrichten soll. Insbesondere bei stark staubigen Passagen droht die Gefahr, dass sich der aufgewirbelte Staub auf dem Sonnenvisier und auch der dazugehörigen Mechanik festsetzt und so perspektivisch die Funktion beeinträchtigt. Dafür bietet Touratech für diesen Helm getönte Visiere an: http://shop.touratech.de/fahrerausstattung/helme/aventuro-carbon.html?price=0%2C44.

 


 

In diesen beiden Aspekten - geringeres Gewicht und fehlendes Sonnenvisier - unterscheidet sich Touratechs Aventuro Carbon auch von seinem zweieiigen Zwilingsbruder Nexx X.D1. Immerhin lassen die Schwarzwälder Reisezubehörspezialisten ihren neuesten Spross auch in der portugiesischen Helmschmiede produzieren, allerdings nicht ohne dabei eigene Vorstellungen um- und durchzusetzen.

 


 

Schnell ist der Aventuro Carbon ausgepackt und da setzt es auch schon die nächste Überraschung: Als es um unser Redaktionsexemplar ging, hatten wir mit der Presseabteilung von Touratech verabredet, dass wegen meiner Helmgröße 56/57 das Modell M das richtige sei. Immerhin kamen eine S (für 56) oder die Größe M (wegen alternativ 57) in Betracht, aber da würde eben das hauseigene Ergo Padding System seine Vorteile ausspielen: Mit den beigefügten zusätzlichen Abstandsflächen, die zwischen Helmschale und Helmpolster platziert werden, kann man die Passform des Helmes auf die eigene Kopfform individuell anpassen. Trotz dieser Absprache landete dann aber ein Helmmodell in der Größe L auf meinem Schreibtisch und zeichnete mir direkt Sorgenfalten auf die Stirn. 

 


 

Das Anprobieren dann wiederum erzeugte andere Stirnfalten, denn der gelieferte Helm war mitnichten zu groß. Ganz im Gegenteil ist der Halsausschnitt derart eng geschnitten, dass sich bei mir routiniertem Klapphelmfahrer Zweifel auftaten, ob ich meine Rübe überhaupt in diesen Helm hineinbekäme. Alle diesbezüglichen Sorgen und Zweifel dann mutig beiseite wischend presste ich dann dorch den Helm über mein Haupt, nur um erneut erstaunt zu sein: Selten hatte ich einen so passgenauen, angenehm eng sitzenden Helm ohne Drücken oder Pressen auf meinen Schädel sitzen: Fast vom ersten Augenblick an fühlte ich mich "zuhause" und gut aufgehoben in diesem Helm.

 


 

Besonders auffällig ist dabei, dass die Polsterung im Bereich des Visierausschnitts straff und eng sitzt, ohne zuviel Druck aufzubauen. Im Bereich der Ohren dagegen bietet der Aventuro Carbon ungewöhnlich viel Platz und Raum. Ich habe keine Zweifel, dass hier eingebaute Lautsprecher ebensowenig stören werden wir direkt im Ohr getragene Ohrstöpsel, die so mancher Motorrad-Reisender bevorzugt.

 


 

Ebenfalls sehr erfreulich ist, dass auch Brillenträger keinerlei Probleme beim Aufsetzen ihrer Augengläser haben werden: Ganz geschmeidig und ohne Widerstand lassen sich auch robuste Brillenbügel ohne Stochern und Suchen am Polster vorbei auf den Ohren positionieren: Bequemer geht es kaum. Und auch das Sichtfeld ist durch den Visierausschnitt fast überhaupt nicht eingeengt: Lediglich der kräftige Kinnbügel mit seinem für die Nutzung von Offroad-Brillen in der Form angepassten Verlauf ist mit gesenktem Blick wahrnehmbar, ohne zu beeinträchtigen, wenn die Augen nach vorn oder zur Seite gerichtet sind. Der seitliche Rand des Visierausschnitts ist praktisch gar nicht wahrnehmbar und ermöglicht somit ein sehr breites Sichtfeld.

 


 

Von meinem bisherigen Favoriten, Schuberths C3 Pro, kenne ich es, dass der Schulterblick eingeschränkt sein kann: Das relativ weit heruntergezogene Kinnteil "bremst" an den kräftigen Schulterpolstern meiner Rukka-Kombi ARMAS und begrenzt so den Radius der Kopfbewegungen. Bei dem ausgeprägt geformten Kinnteil des Aventuro Carbon in Adventure-Optik hatte ich insoweit ähnliche Befürchtungen. Allerdings haben sich diese als haltlos erwiesen, ermöglicht der neue Touratech-Helm doch eine sehr gute Drehbewegung in der Halswirbelsäule.

 


 

Genug der Vorrede, schließlich hat der Helm während der Fahrt zu überzeugen. Also haben wir das ausbleibende Winterwetter genutzt, um den Aventuro ausgiebigen Fahrtests auszusetzen. Sofort fällt dabei auf, dass er in Sachen Windgeräusche sehr leise ist. Deutlich dringt das Grummeln des Boxer-Motors unserer 12er GS ans Ohr und auch das Klappern zweier sich an unserem kürzlich erst verbauten Gepäckträger lösenden Schrauben zeigt mir sehr genau, dass ich hier noch einmal korrigieren muss. Gerade die im Hals-Kinnbereich sehr enge Bauweise, die das auf- und Absetzen des Helms nicht gerade zu meiner Lieblingsbeschäftigung macht, spielt jetzt während der Fahrt ihre Vorteile aus.

 


 

Landstraßentempo ist eh die Stärke des Aventuro Carbon: Ruhig und völlig ungerührt quittiert er Seitenwind-Böen, Kopfdreher während der Fahrt oder sonstige Windeinflüsse einfach mal mit Ignoranz. Egal ob mit oder ohne installiertem Sonnenschild spielen Windeinflüsse keine Rolle. Auf der Autobahn ändert sich das dann schon etwas. Hier kann man ab etwa Tempo 140 - sicherlich abhängig vom Motorrad, verbauter Scheibe und eingenommener Sitzposition - leichte Wackelbewegungen wahrnehmen, fast so, als wenn der Helm permanent zwischen zwei seitlich wirkenden Windeinflüssen hin- und herwackeln würde. Das Phänomen nimmt bei höherer Geschwindigkeit wieder etwas ab, um dann ab etwa 160 km/h wieder aufzutauchen. Die Autobahnhatz zum Überwinden großer Distanzen wird daher in dieser Form nicht gerade zum Vergnügen. Hier empfehle ich, für solche Passagen das Sonnenschild abzubauen, denn dann tritt das beschriebene Phänomen nicht auf. Diese Demontage ist mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug in wenigen Sekunden erledigt, ebenso wie die spätere Montage nach dem Ende der Autobahnetappe.

 


 

Anders ist dagegen die Situation mit dem Sonnenschutz. Hier soll ja das ausziehbare Sonnenschild Abhilfe leisten und das fehlende Sonnenvisier vergessen machen. Das gelingt leider so nicht. Lediglich wenn man direkt in Richtung Sonne fährt, die Sonne nicht all zu tief steht und man wie eben beschrieben nicht auf der Autobahn unterwegs ist, dann hilft das Schild ein wenig. Allerdings kann es auch dann nur ein direktes Blenden verhindern, die besondere Helligkeit der Umgebung im gleißenden Sonnenschein, eventuelle Lichtreflexe von Windschutz- oder Heckscheiben anderer Fahrzeuge oder dgl. mildert das Schild eh nicht ab. Insofern habe ich, selbst weit überwiegend auf befestigten Straßen unterwegs, ein integriertes Sonnenvisier sehr vermisst.

 


 

 

Das beiliegende Pinlock-Visier lässt sich einfach nach dem kinderleicht mit zwei Handgriffen abzubauenden Hauptvisier anbringen, verspricht auch in feuchten Situationen beschlagfreien Durchblick und deckt fast den kompletten Visierbereich ab. Das Visier selbst lässt sich in vier Positionen arretieren und bietet mit den letzten beiden Stufen - etwa 3 mm Luftspalt bzw. etwa 2 cm Luftspalt - zwei aus meiner Sicht sehr praxistaugliche Positionen an, die jeweils und unabhängig von den zahlreichen Belüftungsmöglichkeiten des Helms für ausreichend Luftzufuhr sorgen.

 


 

Fazit und Bewertung:

 

Touratechs neuer Wurf mit dem Helm Aventuro Carbon ist ein in weiten Teilen praktisch durchdachter Helm. Wer selbst das Einsatzgebiet für diesen Helm verkörpert, also überwiegend fernab befestigter Wege und insbesondere viel auf staubigen Untergründen unterwegs ist, findet in diesem Modell einen nicht gerade besonders preiswerten, aber insgesamt stimmigen und bestens verarbeiteten Helm mit geringem Gewicht, toller Passform incl. individueller Optimierungsmöglichkeiten und geringer Lautstärke.

 


 

Wer dagegen mehr dem straßenorientierten Tourenbereich zugewandt ist, dem wird spätestens auf tunnelreichen Strecken in Europas Süden eine funktionale integrierte Sonnenblende fehlen, die sich problemlos in Sekundenschnelle nach Bedarf vor Tunneleinfahrten ein- und vor Tunnelausfahrten wieder ausklappen lässt. Die überaus coole Optik des Helms mit seinem sehr ansprechenden Design und dem irgendwie besonders gut zu Reiseenduros passenden großen Schirm können dieses kleine aber für mich entscheidende Manko nicht vollständig überdecken.

 


 

Insgesamt reicht es daher für diesen Helm zu immerhin 4 von 5 möglichen LikeBikes verbunden mit dem Vorschlag an den Anbieter, perspektivisch zwei Alternativmodelle mit unterschiedlicher Zielrichtung anzubieten: Neben dem hier schon vorhandenen Adventure-Angebot schlage ich ein Modell "Travel Carbon" vor, das sich eher an die Onroad-Fraktion richtet und sich selbst mit einem integrierten Sonnenvisier das Sahnehäubchen aufsetzt. Dann hätten beide Modelle für ihre jeweilige Zielgruppe gute Chancen, die volle Anzahl von LikeBikes und ggf. sogar einen "Motorrad-Tourer.com-Tipp!" einzuheimsen.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




BannerBannerBannerBannerBanner


Suche

Partner

BannerBannerBannerBannerBannerBannerBannerBannerBannerBanner

Partner werden?

weitere Infos

Motorrad-Tourer im Web

rss twitter facebook google plus

Multi-Übersetzung